Es geht los

 

Nachdem Nicole und ich unseren „100. Geburtstag“ gefeiert haben, wollten wir so langsam mit einem ernsthaften Lauftraining beginnen. Leider machten mir einige Grippeviren einen tüchtigen Strich durch die Rechnung – über eine Woche war an Sport nicht zu denken. Licht am Horizont versprachen die Urlaube meiner diversen Chefs und Verstärkung im Assistenzteam bei AZ. Noch fast 4 Monate Zeit für die Vorbereitung – das sollte zu schaffen sein. Die Anmeldungen sind bestätigt, ein paar administrative Kleinigkeiten werden sicher schnell erledigt sein. Natürlich mache ich mir Gedanken über die Sicherheitslage in der Welt. Schließlich wird in den USA 2 Tage nach dem Marathon der nächste US-Präsident gewählt – http://www.zeit.de/thema/us-wahl

Wie mag eine Wahl im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sein? Meine erste USA-Reise im Jahr 2010 hat sämtliche Vorurteile über den Haufen geworfen und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, wie New York City – der pulsierende Big Apple – wohl den neuen Präsidenten oder die neue Präsidentin feiern wird.

Zeit zum Nachdenken werde ich ausreichend haben. Mein Plan ist derzeit, 2 x wöchentlich von Wedel nach Hause zu laufen, Sonntags mit Nicole einen langen Lauf und vielleicht nochmal ein Tempotraining in der Woche. Aber erstmal gesund werden – und nicht vor dem kompletten Auskurieren mit dem Training starten.

23. Juli 2016

Gestern waren Nicole und ich zum Laktattest bei Ralf Boie. Nicole schon gut im Training, ich die Bazillen-Wurst. Nach Rücksprache mit Ralph war das aber kein Problem, solange ich kein Fieber habe. Zeit hatte ich sowieso – wie immer – kaum, und zukünftig wird es nicht besser, also ab an die Alster. Ralph ist ein netter Typ, sehr erfahren und entspannt. Seine Erzählung seiner Teilnahme beim NYC Marathon war Musik in meinen Ohren – Party Party Party 🙂

Ach ja, die Werte von Nicole und mir sind super, sehr konkrete und umsetzbare Trainingsempfehlungen steigern meine Motivation enorm. Habe immer noch einen Dröhnkopf und denke, dass ich morgen ein Läufchen riskieren werde. Heute düsen wir noch nach Schleswig zum Live-Auftritt von Lars mit seiner Band „no men missin“. Freu freu – das wird schön rockig.